Vermögensteuer: Der falsche Weg

Wer mehr umverteilen will, der sollte es richtig machen. Eine kluge Erbschaftsteuer wäre weniger schädlich für den Standort und einfacher umzusetzen als eine Vermögensteuer.

Eine Vermögensteuer ist politisch verlockend. Millionäre sollen zahlen, nicht aber die breite Masse. „Unser Slogan ist ein Prozent für hundert Prozent – ein Prozent Vermögensteuer macht die Menschen nicht arm, aber hundert Prozent der Kinder reicher“, so erläuterten im Dezember 2002 die Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, Peer Steinbrück und Sigmar Gabriel, ihren gemeinsamen Vorstoß für die Wiedereinführung der seit 1997 ausgesetzten Vermögensteuer. Genutzt hat es ihnen freilich wenig; beide wurden trotz des populistischen Vorstoßes bei den nächsten Wahlen aus ihren Ämtern gewählt.

Nun holt die SPD unter neuer Führung diese offenbar unwiderstehliche Versuchung aus der steuerpolitischen Abstellkammer. Der Parteitag beschloss eine Ein-Prozent-Steuer für Vermögen ab zwei Millionen Euro. Für ein verheiratetes Paar mit einem Vermögen von 4,2 Millionen Euro betrüge die Abgabe 166 Euro im Monat, formuliert es die Partei beschönigend. Die Vermögensteuer sei eine Frage der sozialen Gerechtigkeit. Nicht nur natürliche Personen, sondern auch juristische sollen Vermögensteuer zahlen, so der Plan. Doppelbesteuerung soll aber vermieden werden.

Die Rufe der SPD und der Partei DIE LINKE nach der Vermögensteuer sind so alt wie das einschlägige Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das am 22. Juni 1995 (2 BvL 37/91) beschlossen hatte, dass die Steuer in ihrer damaligen Form ab 1997 nicht mehr erhoben werden durfte. Der Grund: Die ungleiche Behandlung verschiedener Vermögensarten.

Nun mag die Vermögensteuer in weiten Teilen der Bevölkerung populär sein, weil die große Masse der Bürger sie nicht zahlen muss. Doch dabei wird regelmäßig übersehen oder verdrängt, dass diese Steuer gleichermaßen sehr verwaltungsaufwändig und streitanfällig ist. Im vergangenen Jahr wiesen fast alle westdeutschen Bundesländer noch immer Vermögensteuereinnahmen in ihren Haushaltsabschlüssen aus – obwohl die Steuer seit 21 Jahren nicht mehr erhoben werden durfte. Norbert Walter-Borjans, der neue Co-Vorsitzende und ehemalige Finanzminister von Nordrhein-Westfalen, wird das alles wissen und auch die Kosten für die riesige Anzahl zusätzlicher, von den Ländern zu bezahlenden Finanzbeamten kennen.

Das größte Problem der Vermögensteuer ist, dass das steuerpflichtige Vermögen jedes Jahr marktnah neu bewertet werden muss. Dies gilt nicht nur für Wertpapiere und Immobilien, sondern auch für Kunstgegenstände, Oldtimer, Rennpferde, Schmuck oder Uhrensammlungen. Und selbst bei Aktien stellt sich die Frage nach dem Bewertungsstichtag. Wer zum Jahresstart alles auf das falsche Unternehmen gesetzt hat, der hat womöglich zum Jahresende so gut wie nichts mehr.

Ein weiteres Problem ist die Ungleichbehandlung bei der Altersvorsorge. So muss ein Selbstständiger selbst fürs Alter ansparen und – wenn er die Möglichkeiten des Vorsorgesparens im Rahmen der Basisrente ausgeschöpft hat – vermögensteuerpflichtiges Vermögen bilden. Ansprüche an die gesetzliche Rentenversicherung oder an die berufsständischen Versorgungswerke bleiben hingegen ebenso steuerfrei, wie die teilweise recht beachtlichen Pensionsansprüche von Politikern, Hochschulprofessoren oder Spitzenbeamten, deren Barwerte durchaus Millionenwerte erreichen können.

Die Vermögensungleichheit ist größer geworden

Zweifellos ist es unstrittig, dass in Deutschland die Vermögen sehr ungleich verteilt sind, und zwar auch im Vergleich zu anderen ähnlich entwickelten Volkswirtschaften. Nicht ohne Grund schrieb der einer linken Ideologie unverdächtige Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in seinem Jahresgutachten 2016/17: „Die ausgewiesene Verteilung der Nettovermögen offenbart, dass sich die große Masse der Vermögen auf relativ wenige Haushalte konzentriert. Im Jahr 2014 verfügten die reichsten zehn Prozent der Haushalte in Deutschland über 60 Prozent des gesamten Nettovermögens. Dagegen besaß die untere Hälfte lediglich drei Prozent des Nettovermögens.“

Das hohe Ausmaß der Vermögensungleichheit in Deutschlandhängt zum einen mit den vielen sehr erfolgreichen, oft familiengeführten deutschen Unternehmen zusammen, deren Betriebsvermögen nicht selten schon seit mehreren Generationen stetig gewachsen ist. Viele der wirklich großen Vermögen in Deutschland sind solche Betriebsvermögen. Zum anderen sind gerade in der zurückliegenden Dekade die Vermögenspreise sehr kräftig gestiegen.

Wer rechtzeitig in Aktien oder Immobilien investierte, der konnte sein Vermögen binnen einer Dekade leicht verdoppeln. Wer kein Vermögen besitzt oder auf Sparverträge setzte, an dem ging der auch durch die Niedrigzinspolitik der EZB beförderte Boom bei diesen Vermögenswerten vorbei. Zudem nahm Deutschland in den vergangenen Jahren sehr viele Zuwanderer auf, von denen die allermeisten praktisch vermögenslos waren; die migrationsbedingt steigende Bevölkerung forcierte daher statistisch die Vermögensungleichheit.

Die Erbschaftsteuer könnte für einen Ausgleich sorgen

Es gibt daher gute Gründe, für eine stärkere Umverteilung der Vermögen zu sein. Nicht umsonst mahnten drei Verfassungsrichter in ihrem Sondervotum zum Erbschaftsteuerurteil (1 BvL 21/12) Ende des Jahres 2014 an: „Die Erbschaftsteuer dient nicht nur der Erzielung von Steuereinnahmen, sondern ist zugleich ein Instrument des Sozialstaats, um zu verhindern, dass Reichtum in der Folge der Generationen in den Händen weniger kumuliert und allein aufgrund von Herkunft oder persönlicher Verbundenheit unverhältnismäßig anwächst. (…) Die Schaffung eines Ausgleichs sich sonst verfestigender Ungleichheiten liegt in der Verantwortung der Politik – nicht in ihrem Benehmen.“

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) schätzt, dass jährlich Vermögen im Wert von etwa 400 Milliarden Euro vererbt oder verschenkt werden. Angesichts eines Aufkommens der Erbschaft- und Schenkungsteuer von etwas mehr als sechs Milliarden Euro entspricht die effektive Belastung 1,5 Prozent. Das geltende Erbschaftsteuergesetz sieht zwar sehr hohe Steuersätze von bis zu 50 Prozent vor.

Doch in der Praxis wird niemand derart hoch belastet. So erbten im vergangenen Jahr etwa 600 Deutsche jeweils mehr als zehn Millionen Euro. Insgesamt erhielten diese Großerben 31 Milliarden Euro – und zahlten darauf im Schnitt fünf Prozent Erbschaftsteuer. Zwei Drittel dieser Großerben zahlten aber gar nichts, vor allem dank der sehr großzügigen Regelungen für Betriebsvermögen.

So ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis das aktuelle, am 1. Juli 2016 im Kraft getretene Erbschaftsteuergesetz wieder vor dem Verfassungsgericht landen wird. Wenn die SPD wirklich etwas gegen die Vermögensungleichheit tun will, dann sollte sie nicht auf ein neuerliches Urteil aus Karlsruhe warten, sondern auf eine Erbschaftsteuerreform pochen,die ihren Namen auch wirklich verdient.

So könnte die Erbschaftsteuer reformiert werden

Ziel einer solchen Reform sollten hohe Freibeträge, niedrige Steuersätze und vor allem eine breite, nicht durch einen Wust von Ausnahmen erodierte Bemessungsgrundlage sein. Der große Vorteil der Erbschaftsteuer gegenüber der Vermögensteuer ist, dass das Vermögen nicht jedes Jahr bewertet werden muss, sondern nur etwa alle 40 Jahre, wenn es auf die nächste Generation übertragen wird. Dabei erhöht eine Erbschaft zweifelsohne die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Erben.

Durch hohe Freibeträge sollte die Finanzverwaltung von Kleinfällen entlastet werden und müsste sich nicht mehr darum kümmern, wenn 25.000 Euro außerhalb der direkten Verwandtschaftslinie verschenkt oder vererbt werden. Große Betriebsvermögen sollten dagegen nicht mehr weitgehend steuerfrei übertragen werden können, und etwaige Härten könnten durch großzügige Stundungsregeln vermieden werden. Bei einem Steuersatz von zehn Prozent und einer Streckung über zehn Jahre käme es zu einer jährlichen Belastung des Erben von einem Prozent auf zehn Jahre.

Wer das bereits für Sozialismus hält, der sei an den wichtigsten Vordenker des Liberalismus, John Stuart Mill, erinnert. Der war nämlich der Ansicht, Erbschaften müssten eigentlich an den Staat fallen. Denn der Erbe habe „nichts zur Entstehung des Vermögens beigetragen“. In den meisten Fällen ist da sicher etwas dran. Zur Verringerung der Vermögensungleichheit ist und bleibt nun einmal die Erbschaftssteuer das Instrument der ersten Wahl.