Anschrift des leistenden Unternehmers in Rechnungen

By 1. Februar 2018 Juni 14th, 2018 Immobilienbesitzer

Damit eine Rechnung zum Vorsteuerabzug berechtigt, muss sie u. a. die vollständige
Anschrift des leistenden Unternehmers beinhalten. Bislang war ungeklärt, ob es sich dabei um eine
Anschrift handeln musste, unter der eine wirtschaftliche Aktivität entfaltet wird oder ob eine reine
Postanschrift ausreichend ist.
Der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) hat jetzt Klarheit geschaffen. Aus der gesetzlichen
Formulierung „vollständige Anschrift“ geht nicht hervor, dass damit zwingend der Ort der wirtschaftlichen
Tätigkeit des Unternehmers gemeint ist. Der Begriff der Anschrift wird gemeinhin weit verstanden. Auch
eine Briefkastenanschrift ist daher ausreichend, sofern der Unternehmer unter dieser Anschrift erreichbar
ist.
Für den Vorsteuerabzug ist es folglich nicht erforderlich, dass die wirtschaftliche Tätigkeit des leistenden
Unternehmers unter der Anschrift ausgeübt wird, die in der von ihm ausgestellten Rechnung angegeben
ist. Der EuGH bestätigt damit, dass eine Rechnung lediglich formale Bedeutung für den Vorsteuerabzug
hat.