Kein Spendenabzug bei Spende unter Auflage

By 26. Mai 2017 Juni 14th, 2018 Privatpersonen

In einem vom Finanzgericht (FG) Düsseldorf entschiedenen Fall ging es um die Frage der
steuerlichen Anerkennung eines Spendenbetrags, wenn die Spende im Rahmen einer Schenkung unter
Auflagen des Schenkers bzw. Erblassers erfolgte.
Ein Erblasser hatte seiner Ehefrau schenkweise einen Betrag von 400.000 Euro überwiesen unter der
Auflage, einen Teilbetrag von 130.000 Euro an bestimmte gemeinnützige Organisationen weiterzuleiten.
Sie erhielt darüber auf sie lautende Spendenquittungen, die sie steuermindernd geltend machte. Das
Finanzamt versagte jedoch den Sonderausgabenabzug mit dem Hinweis auf das Fehlen des Merkmals
„Freiwilligkeit“ der Zuwendungen.
Die Klägerin meinte hingegen, dass es sich bei den 130.000 Euro bei ihr lediglich um einen
durchlaufenden Posten gehandelt habe. Es mangele auch nicht an der Freiwilligkeit, denn sie sei die
Spendenverpflichtung freiwillig eingegangen und nicht gezwungen gewesen, sich etwas aufdrängen zu
lassen.

Voraussetzungen für einen Spendenabzug nicht erfüllt
Das FG Düsseldorf wies die Klage mit Urteil vom 26.01.2017 (Az. 9 K 2395/15 E) ab, weil die
Voraussetzungen für einen Spendenabzug nicht erfüllt seien; es fehle an den Merkmalen der Freiwilligkeit
und der wirtschaftlichen Belastung.
Die Spendenabzugsberechtigung des Erblassers scheide aus, weil es insoweit an der steuerlich
erforderlichen Zuwendungsbestätigung fehle. Denn eine Zuwendungsbestätigung sei nur der Klägerin,
nicht ihrem verstorbenen Ehemann erteilt worden. Die Bestätigung sehe die Rechtsprechung seit jeher als
unverzichtbare sachliche Voraussetzung für den Spendenabzug an. Sie diene vor allem dazu, dem Spender
zu bescheinigen, dass die zugewendeten Beträge für den satzungsgemäßen Zweck verwendet werden.
Auch wenn die im vorliegenden Fall erteilte Bestätigung hinsichtlich der in Frage stehenden Beträge diese
Bestätigung enthält, bleibe die Bestätigung spenderbezogen und sei deshalb nicht auf den „wahren“
Schenker übertragbar.

Nicht selbst gespendet, sondern quasi treuhänderisch

Die Argumentation der Klägerin, bei ihr seien die gespendeten Beträge nach dem Willen der Beteiligten
gleichsam als durchlaufender Posten anzusehen, schließt nach Meinung der Richter den Spendenabzug
bereits deshalb aus, weil dann die Klägerin den Betrag von 130.000 Euro ähnlich einer Treuhänderin für
den Erblasser weitergeleitet hätte und somit nicht selbst gespendet hätte.
Verstehe man die Überweisung des Geldes an die Klägerin hingegen als Schenkung unter Auflage, fehle es
an den weiteren Merkmalen einer Spende auf Seiten der Klägerin: Sie habe die Zahlungen nicht freiwillig
geleistet, denn sie war gegenüber dem Erblasser zur Zahlung rechtlich verpflichtet und daher in ihrer
Willensbestimmung nicht mehr frei. Die Spendenzahlungen dienten lediglich der Erfüllung einer
vertraglichen Verpflichtung. Die Klägerin habe daher keine eigene Ausgabenentscheidung getroffen,
sondern eine ihr auferlegte Verpflichtung erfüllt. Die Entscheidung hat